Die Dachdichtungen reparieren

Wenn man einen Firebird in der Targa-Edition besitzt, dann kommt die Aufgabe auf einen zu, auch mal die Dichtungen der Dachhälften tauschen zu müssen. Das Tauschen sollte man dann allerdings von einer Werkstatt machen lassen. Alleine der Dichtungssatz liegt etwa bei 2.000 – 2.500 Euro. Das Tauschen der Dichtungen sollte man am besten mit einer Neulackierung kombinieren (wenn man eine Neulackierung plant), dabei müssen die Dichtungen eh vom Auto entfernt und ersetzt werden.

Schock überwunden? Gut, denn es gibt eine Alternative, wenn die Dichtung nur einen Riss hat und noch nicht komplett porös oder undicht geworden ist: Silikon. Richtig, das einfache Fugen-Silikon aus dem Baumarkt. Das gibt es auch in Schwarz und kostet etwa 20 Euro.

Problem dabei ist, daß man das Auto schlecht zwei Tage draußen stehen lassen kann zum Trocknen – ohne Dach. Auch hier gibt es eine Lösung.

Was man dazu braucht:
Gummihandschuhe
Terpentin oder medizinischen Alkohol
Fugen-Silikon und Silikon-Pistole/Presse
gewachstes, nicht klebendes Papier oder Folie
etwas lauwarmes Wasser

Und so wird’s gemacht:

  1. Defekte Stelle finden und vorsichtig prüfen ob die Stelle noch weiter einreißt. Auch sollte man feststellen wie groß der Schaden wirklich ist.

 

 

 

2. Terpentin / Waschbenzin / med. Alkohol auf einen Lappen auftragen und zügig die defekte Stelle von Schmutz und Fett reinigen. Nicht das Terpentin direkt auf den Gummi geben oder mit dem Lappen zu lange an einer Stelle putzen. Das könnte den Gummi anlösen und porös machen. Ein zweiter kann schon mal das Silikon vorbereiten.

3. Silikon ansetzen und die beschädigte Stelle damit auffüllen. Auch etwas in die Dichtung selbst einfüllen, denn so kann eine Verbindung zwischen Dichtung und Silikon entstehen. Zwischen Schritt 2 und 3 sollte nicht zu viel Pause sein, sonst wird die Stelle wieder schmutzig. Überschüssiges Silikon kann man nachträglich verstreichen.

4. Gummihandschuh an, einen Finger mit dem Wasser nass machen und dann das Silikon in Form bringen. Dabei das überstehende Silikon verstreichen und dem Material grundsätzlich Form geben. Nicht zu viel Wasser verwenden.

Jetzt geht’s ans Trocknen. In der Regel bildet das Silikon nach etwa 15 Minuten eine Haut aus. Etwa 36 Stunden braucht es um komplett zu trocknen. Wer keine eigene Garage oder einen sicheren Platz hat an dem er das Auto offen stehen lassen kann, der kann einen kleinen Trick verwenden. Die reparierte Stelle mit einem nicht klebenden, nicht haftenden Wachspapier belegen, dann die Dachhälfte ohne zu schieben vorsichtig aufsetzen und verriegeln. Das Dach sollte sich jetzt so wenig wie möglich bewegen. So wird das Silikon auch gleich noch in Form gebracht. Nach 36 Stunden kann man das Papier vorsichtig entfernen. Das Silikon darunter ist jetzt trocken. Voila…das hält vermutlich länger als das Auto selbst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *