Unfälle passieren…

Freitag der 13. Ich bin ja normal nicht ein Mensch, der an Aberglaube glaubt, aber an dem Tag hat es mich tatsächlich mal erwischt.

Die kurze Vorgeschichte: Ein LKW rammt mich beim Einfädeln auf den Mittleren Ring. Zum Verständnis, ich habe eingefädelt. Währenddessen beschleunigt der LKW und fährt mir voll in die Seite. Die leicht angesäuerte Polizei stellt sofort fest, dass ich ich schuld sei. Auch eine Anwältin sagt während eines Telefonats, dass so etwas ein Standardfall sei. Der der die Spur wechselt hat dafür zu sorgen, dass nichts passiert, egal was um ihn herum passiert.

Meine Schlussfolgerung deshalb: Wenn jemand auf Eure Spur schneidet, dann einfach dafür sorgen, dass es zum Unfall kommt. Schuld ist immer der Wechselnde. Wichtig ist das Timing. Der Treffer muss während des Spurwechsels erfolgen. Ist der andere mal auf der Spur zählt’s nicht mehr. Aber so bekommt man die Strassen auch frei.

Der Firebird-Herbst

Oktober…der Herbst ist da. Da gilt es Einiges zu beachten als Fahrer eines heckgetriebenen Autos mit breiten Reifen und fast 2 Tonnen Gewicht.

Der Regen wird jetzt wieder häufiger und meiner Erfahrung nach schwimmt ein Firebird auf der Autobahn etwa bei 80 km/h auf. Also langsam fahren, am Lenkrad fühlen ob man gerade die Kontrolle verliert und viel Abstand halten. Am besten fährt man seinen Firebird wie einen kleinen LKW. Wenn man merkt, dass die Lenkung schwammig wird oder nicht mehr reagiert, am besten nicht bremsen sondern einfach vom Gas gehen und das Lenkrad gerade fest halten. Das Gefühl ist nicht einfach zu beschreiben, es fühlt sich ein wenig wie auf einer Wasserrutsche an. Die Drehzahl geht etwas nach oben und das Heck bewegt sich leicht.

Abgesehen vom Fahren sollte man spätestens jetzt anfangen noch kleinere Lack- und Dichtungsschäden zu beheben. Wasser führt zu Rost und Rost wollen wir nicht haben, also müssen wir das Wasser draußen halten. Besonders anfällig sind die Radkästen, die Metallteile auf denen die Targa-Dachhälften ruhen, die Motorhaube und der Metallrahmen rund um die Windschutzscheibe. Letztere beiden, weil hier häufiger Steinchen aufschlagen und den Lack beschädigen.

Am besten kontrolliert man auch, wenn man den Wagen im Herbst und Winter nutzt, verstärkt auf den Reifendruck und die Betriebsmittelstände (Öl, Getriebeflüssigkeit, Bremsflüssigkeit)…oh und apropos Bremse, lasst auch noch mal Eure Bremsen von einer Werkstatt prüfen. So ein Auto hat im Winter einen Bremsweg wie ein 40-Tonner, das muss man nicht noch künstlich verlängern.

Viel Spaß beim Fahren durch den Herbst und kommt gut durch den Winter.